Lesedauer 6 Minuten

So geht Marketing auf Social Media

Es war noch nie so einfach wie heute, sich selbst oder sein Unternehmen online zu vermarkten. Millionen Nutzer besuchen täglich soziale Netzwerke und durch einen Social Media Account Ihres Unternehmens bieten sich Ihnen eine Vielzahl an Möglichkeiten an, neue Kunden zu gewinnen. Dafür müssen Sie sich nur eine Auswahl an Social Media Plattformen bereitstellen, ein Unternehmensprofil eröffnen und durch Beiträge und Hashtags neue Kunden generieren. 

Doch nicht jede App besitzt die passenden Verbraucher für Ihr Produkt: Die Apps unterscheiden sich durch Ihre Algorithmen, Altersklassen und die Interessen des Verbrauchers, aber auch in der Darstellungsform des Contents.

Umso wichtiger ist es, sich mit den verschiedenen sozialen Medien auseinanderzusetzen und sich zu erkundigen, mit welcher App Kombination Sie die meisten Verbraucher ansprechen können.

Die Vorteile liegen darin, eine persönliche Beziehung zu Ihren Kunden aufzubauen, indem es zwischen dem Unternehmen und Kunden zu genügend Interaktion kommt. So finden Sie schnell heraus, was Ihren Kunden gefällt und was sie sich in Zukunft von Ihrem Unternehmen wünschen würden.

Doch Social Media Marketing ist zeitaufwendig, denn der Vorteil für die Kunden besteht unter anderem darin, eine schnelle Kontaktaufnahme zu bekommen. Je mehr Kunden auf Ihr Unternehmen aufmerksam werden, desto mehr direkte Nachrichten bekommen Sie, die Sie auch rasch beantworten müssen, um nicht an Seriosität zu verlieren.

Die beliebtesten Plattformen   

Fangen wir mit den Basics an: Es gibt verschiedene große Media Plattformen, die auf verschiedenen Content-Formen basieren.

Es gibt also Plattformen, die auf Bilder und/oder Videos aufbauen, andere wiederum auf Texte. Man könnte behaupten, dass die Plattformen sich alle maßgeblich voneinander unterscheiden, in Wirklichkeit ähneln diese sozialen Medien sich untereinander sehr.

Durch das Erfolgsrezept einer Plattform wollen sich andere auch bereichern. Das führt dazu, dass mehrere Plattformen ähnliche Content-Arten anbieten und sich somit der Inhalt zwischen den Plattformen nicht mehr stark unterscheidet. 

Doch täuschen Sie sich nicht, denn auch wenn sich die Plattformen ähneln können: Die Unterschiede machen es aus. Das beinhaltet das Systemdesign, die Nutzergruppen oder sogar den Algorithmus. 

Natürlich gehört nicht nur die Auswahl an Content-Angeboten zu einer App, sondern auch Ihre Nutzer. So unterscheiden sich Social Media Plattformen stark von den verschiedenen Altersklassen, sozialen Schichten und Interessen.

Instagram:

So ist Instagram eine Plattform mit starker visueller Kommunikation, die sich nur auf das Posten von Beiträgen spezialisiert hat, wie Bilder und Videos. Diese Beiträge können durch eine Bildbeschreibung und einen Filter dekoriert werden.

Um die Länge der Videos von 60 Sekunden zu verlängern, ermöglicht Instagram auch, IGTVs zu veröffentlichen. Diese Videos können bis zu 60 Minuten lang werden.

Vor allem die Generation Z und die Millennials besuchen größtenteils diese Plattform (53%), doch auch die Generation X besucht häufig Instagram (21%).

Snapchat:

Kurze Zeit später wurde Snapchat veröffentlicht. Dort kann man Bilder und Videos posten, mit Filtern und Texten schmücken und öffentlich oder privat stellen. Diese Beiträge werden nach 24 Stunden automatisch gelöscht.

Auch auf Snapchat dominieren die Generation Z und Millennials (41 % wöchentlich).

Instagram hat sich sehr von Snapchat inspirieren lassen und entwickelte eine ähnliche Funktion, mit der man Bilder und Videos veröffentlichen kann, die sich nach 24 Stunden von selbst löschen.

Statt sich also für ein besonderes Bild zu entscheiden, welches ständig auf dem Profil angezeigt wird, fing man an, mit den 24 Stunden Posts eher seinen Tag zu präsentieren und kurze Mitteilungen zu veröffentlichen. 

Social Media

Tiktok:

Auch TikTok hat sich seinen Platz bei den Top Social Media Plattformen erkämpft. Die Beiträge, die dort gepostet werden, sind Videos, die von 15 Sekunden bis zu 3 Minuten andauern können.

Durch Filter, Trends und den besonderen Algorithmus wurde TikTok zu einer der beliebtesten Social Media Apps in kürzester Zeit. 

Vor allem bei der Plattform TikTok ist die Zahl der Generation Z und Millennials bei 83 %, wobei der größte Anteil weiblich ist.

YouTube:

Eine weitere Plattform, die auf Videos basiert, ist YouTube. Dort werden wiederum Videos veröffentlicht, die nicht nur wenige Sekunden, sondern auch stundenlang gehen können. Diese Plattform besteht größtenteils aus Anleitungen (DIY’s). Doch anders als bei den oben genannten Apps besuchen YouTube alle Altersklassen. 

Twitter:

Twitter ist hingegen eine App, in der Texte „getweetet“ werden. Zwar ist es auch möglich Bilder und Videos zu posten, der größte Anteil sind jedoch kurze Texte, mit maximal 280 Zeichen. Mit dem Account Ihres Unternehmens können hier Neuigkeiten und Angebote gepostet werden, aber auch die Arbeit des Kundenservices sollte auf dieser Plattform präsentiert werden.

Die meisten Nutzer dieser App sind männlich und aufgeteilt in Generation Z, Millennials und Generation X. 

Facebook:

Die wohl bekannteste Plattform bleibt aber Facebook: Sie gilt als der Vorreiter, selbst wenn es sich hierbei nicht um die erste Social Media Plattform handelt.

Dort kann man nicht nur Bilder, Videos und Texte posten, sondern auch sein Profil mit Informationen und Beschreibungen über sich selbst und sein Unternehmen beifügen. 

Hier besteht der größte Anteil der Nutzer, aus Babyboomer und Generation X (46 %), doch auch ein Anteil an Millennials ist hier zu finden.

Viele beliebte Posts auf den Plattformen sind „reposts“ von anderen Social Media Seiten und gehen somit plattformübergreifend „viral“. So können verschiedene Zielgruppen erreicht werden, die durch zufällige Interessen etwas gemeinsam haben.

Facebook, Twitter, Instagram, YouTube und TikTok bieten auch den „Streaming“ Service an.

Das bedeutet, dass live Videos gedreht werden können, und das entweder allein oder mit eingeladenen Teilnehmern. Diese Streams können dann von Nutzern kommentiert werden. Dabei können selbst Spenden gesammelt werden.

12 Tipps, um mit Ihrem Social Media Content erfolgreich zu werden

1. Hashtags anwenden:

Bei den Nutzern kommt es nicht nur auf das Alter an, sondern auch auf die Interessen. Durch Hashtags können Sie Ihre Zielgruppe in die richtige Richtung lenken. Bei Hashtags handelt es sich um eine Art Suchbegriff, mit dem Kunden Beiträge sehen können, die mit diesem Hashtag versehen worden sind. So finden Sie Ihre Zielgruppen, die genau nach Ihrem Content suchen und sich dafür interessieren.

2. Werbung:

Durch bezahlte Werbung können Sie auf Social Media Plattformen und bei Influencern, für ein passendes Budget, für Ihr Unternehmen werben lassen. Dabei wird eine Zeitspanne und die passende Zielgruppe ausgewählt, der Ihre Werbung angezeigt werden soll.

3. Eindruck hinterlassen:

Wichtig ist, in regelmäßigen Abständen Ihren Content zu posten und anhand der Beantwortung von Kommentaren eine Beziehung zu den Kunden aufzubauen. Durch Community Management geben Sie dem Kunden nicht nur ein Gefühl von Seriosität, sondern auch das Gefühl, auf Augenhöhe zu sein.

4. Beiträge posten:

Ihre Inhalte sollten hochwertig sein und professionell gestaltet werden, um für Ihre schon bestehenden und zukünftigen Kunden ansprechend zu wirken: 

  • Fotografieren Sie unter perfekten Lichtbedingungen
  • Überarbeiten Sie Ihre Bilder nicht stark und erkennbar
  • Folgen Sie den aktuellsten Trends
  • Entscheiden Sie, wofür Ihr Unternehmen bekannt sein soll
  • Unterhalten Sie Ihre „Follower“

5. Kennen Sie Ihre Kunden:

Wenn Ihr Account auf der ausgewählten Plattform als Unternehmensaccount eingetragen wurde, können Sie auch Zugriff auf eine oberflächliche Datenerfassung Ihrer „Follower“ einsehen. Dazu gehören das Durchschnittsalter, Länder, Geschlecht, Uhrzeit, der meiste Traffic auf Ihrem Account und Ihre beliebtesten Beiträge. Mit dieser Hilfe können Sie eine angepasste Strategie entwickeln, die Ihnen helfen wird, die Reichweite Ihres Unternehmens zu erhöhen. 

6. SMART planen:

Bestimmt kennen Sie die SMART Goals Methode: Diese ist aus verschiedenen englischen Begriffen zusammengestellt. 

Specific: Ihre Ziele definieren

Measurable: Erfolge messbar machen

Achievable: Das Ziel sollte erreichbar bleiben

Realistic: Planen Sie Ihre Ziele realistisch

Timed: Wann wollen Sie Ihr Ziel erreicht haben? 

Diese Methode wird Ihnen helfen, Ziele zu setzen, diese zu verfolgen und sorgt somit bei Ihnen für mehr Motivation und Erfolgserlebnisse.

Mit diesen Tipps können Sie dann Ihre eigene erfolgreiche Social Media Strategie entwickeln:

7. Kunden finden:

Um eine erfolgreiche Strategie zu planen, ist es wichtig, zunächst eine Zielgruppe festzulegen und eine passende Social Media Plattform auszuwählen. Dabei müssen Sie sich nicht auf eine einzige Plattform verlassen, sondern können sich eine Auswahl an 3 bis 4 Plattformen zusammenstellen und für jeden Account auf der jeweiligen Plattform werben. 

8. Namen festlegen:

Suchen Sie sich einen einfachen und prägnanten Namen für Ihre Accounts, dieser Name sollte, soweit es geht, auf jedem Account gleich bleiben. So werden Sie einfacher zu finden sein. Auch das Logo Ihres Unternehmens sollte auf jeder Plattform gleich bleiben.

9. Selbst Werben:

Bei Linktree können Sie einen einzelnen Link erstellen, der Ihre „Follower“ auf jeden weiteren Account Ihres Unternehmens führt und sogar auf die Hauptseite Ihres Unternehmens. Fügen Sie diesen Link einfach in die Bio Ihres Profils ein, damit er einfach und schnell zu finden ist. 

10. Wer sind Sie?:

In Ihrer Bio sollten Sie Ihr Unternehmen in einem kurzen Text vorstellen, der gleichzeitig seriös, aber auch freundlich wirkt.

Jetzt, wo Sie die Basis erstellt haben, fängt die Arbeit erst richtig an. 

11. Bindung aufbauen:

 Antworten und „liken“ Sie Ihre dazugewonnen Kommentare und feiern Sie mit Ihren „Followern“ Ihre gemeinsam erreichten Meilensteine. 

12. Boost-Hilfen:  

Posten Sie regelmäßig qualitative Beiträge und sorgen Sie dafür, dass Ihre Account-Besucher einen Grund haben, Ihre Beiträge zu „liken“, zu teilen und zu speichern. Dadurch boostet der Algorithmus der jeweiligen Plattform Ihren Account und die dazugehörigen Beiträge.

Wir als Ihr Online-Marketing Unternehmen helfen!

Social Media kann eine starke Stütze sein und auch Spaß machen, doch es gehört auch sehr viel Zeit dazu, die investiert werden muss.

Am besten wäre es, einen Social Media Manager einzustellen oder mit einer Social Media Agentur zu arbeiten. Diese kümmern sich um den Transit zwischen Nachrichten, Kommentaren und Beiträgen. 

Sie sollten sich intensiv über aktuelle Themen belesen, aber auch gleichzeitig mit innovativen Ideen Ihre „Follower“ beeindrucken.

Natürlich gibt es ein allgemeines Konzept, wie man im Internet erfolgreich wird, doch es erfordert auch Persönlichkeit, Einzigartigkeit und Beständigkeit. Wir von List&Sell, bieten Ihnen durch ein kostenloses und unverbindliches Erstgespräch eine weitere Unterstützung für das erfolgreiche Wachstum Ihrer Social Media Kanäle an und wollen mit Ihnen eine siegreiche Laufbahn für Ihr Online-Unternehmen schaffen!

Wie fanden Sie den Beitrag?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>